Der Design Preis Schweiz wurde 1991 zum ersten Mal vergeben. Der biennal stattfindende Wettbewerb will die Bedeutung des Schweizer Designs stärken und prämiert deshalb herausragende Leistungen in sieben Berufsfeldern. Er versteht sich nicht alleine als Auszeichnung, sondern ebenso als Institution, die mit ihren Prämierungen Schweizer Design stärker in der Wirtschaft verankert.

 

In einem zweistufigen Verfahren werden die eingegebenen Projekte von anerkannten Fachpersonen zu Handen der Juroren nominiert. Die international zusammengesetzte Jury prämiert anschliessend die Arbeiten. Dem Wettbewerb stellen sich Schweizer Designschaffende, Unternehmen und Institutionen, die hier oder im Ausland tätig sind sowie ausländische Designer, die in der Schweiz arbeiten. Zugelassen sind auch Produkte, die in der Schweiz hergestellt werden. Damit erzielt der Design Preis Schweiz ein breites Spektrum an Wettbewerbsteilnehmern und eine breite Relevanz; Diplomarbeiten sind ebenso vertreten wie Handelsmarken, Produzenten oder Institute.

 

Der hohe Stellenwert des Design Preis Schweiz in der Helvetischen Designlandschaft begründet sich in seiner marktwirtschaftlichen Ausrichtung und der konstanten Weiterentwicklung. Seine Bedeutungszunahme ist auch auf die internationale Wanderausstellung zurückzuführen, die den Preisen 2009 und 2011 im In- und Ausland grosse Aufmerksamkeit eintrug. Mit der Wanderausstellung wird beabsichtigt, Wachstumspotenziale in ausländischen Märkten zu erschliessen.